eSense smartes Biofeedback mit eSense Skin Response

eSense smartes Biofeedback

Die Geräte in diesem Beitrag wurden gesponsort. Ihr bekommt natürlich meine ehrliche Meinung.

Was ist bitte smartes Biofeedback werdet ihr euch Fragen und was hat das Überhaupt mit meinem Blog zu tun? Erst mal nicht viel, aber sobald sich ein Biofeedback System mit Philips Hue koppeln lässt, wird es für mich interessant. Denn über die Anbindung von Philips Hue ist der Schritt in Richtung IoT und Smart Home Integration getan. Das eSense Skin Respose System ermöglicht einem nämlich genau dies. Über die Lampe und deren Farbe lässt sich so z.B. der Stresspegel ableiten. Wenn es richtig zuverlässig funktioniert, könnte man sogar klassische Musik auf seine Sonos und wir bei mir Raumfeld Lautsprecher streamen. Wie das? Durch die Anbindung einer expliziten Philips Hue Lampe und Auswertung des Farbwerte ließe sich so etwas über openHAB 2 ermöglichen. Hmmm, ich könnte meine Alarmanlage doch bei zu hohem Stresspegel auslösen… Aber nun Spaß bei Seite.

Ich habe mir das System daher genauer angeschaut. Meine Erfahrungen lest ihr in diesem Beitrag.

smartes Biofeedback – Das Gerät und die Methode

Der Hersteller Mindfield bietet eSense Produkte speziell für den Heimgebrauch an. Mir wurde kostenfrei das Produkt eSense Skin Response zur Verfügung gestellt. Prüft am vor dem Kauf auf jeden Fall, ob euer Smartphone kompatibel ist. Ihr braucht auf jeden Fall einen 3,5 mm Kopfhörereingang. Weitere Details findet ihr auf der Seite des Herstellers.

Das Gerät misst den Hautleitwert über euren Zeige- und Mittelfinger.  Vorstellungsgespräch, sprechen vor großen Gruppen, Prüfungen usw. treiben uns das Wasser aus den Poren. Das Gerät macht sich dies zu Nutze und je feuchter die Fingerspitzen desto besser die Leitung. Ich war auf jeden Fall gespannt wie es sich bei mir verhält und wollte gleich loslegen. Aber so schnell ging es dann doch nicht los…

Werbung
IA0KPHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD4NCjwhLS0gT25lU21hcnRIb21lIC0tPg0KPGlucyBjbGFzcz0iYWRzYnlnb29nbGUiDQogICAgIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrIg0KICAgICBkYXRhLWFkLWNsaWVudD0iY2EtcHViLTY4ODcwMjQzNzgwMDQzMjEiDQogICAgIGRhdGEtYWQtc2xvdD0iNzcxMjIyOTQ0MCINCiAgICAgZGF0YS1hZC1mb3JtYXQ9ImF1dG8iPjwvaW5zPg0KPHNjcmlwdD4NCihhZHNieWdvb2dsZSA9IHdpbmRvdy5hZHNieWdvb2dsZSB8fCBbXSkucHVzaCh7fSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCg==

smartes Biofeedback – Einrichtung

Die Einrichtung ist recht simpel gehalten und lässt sich auf folgende Schritte reduzieren.

  1. Gerät auspacken erklärt sich von selbst 😉
  2. Elektroden mit Mittel- und Zeigefinger verbinden (mit Klettverbinder oder EDA Fingerclips)
  3. Das Kabel mit dem 3,5 mm Lautsprecheranschluss verbinden. Je nach Smartphone ggf. den Adapter nutzen.
  4. Die App herunterladen (Apple/Android) und öffnen
  5. Die Anleitung durchlesen. Puh ganz schön lang und ich musste sie mehr als ein Mal lesen.
  6. Die Trainings durchführen

Geht beim Training bitte wie beschrieben vor, sonst bekommt ihr später keine verlässliche Anzeige. Ich war Anfangs zu schnell und hatte die mitgelieferte Magic Blue Smart Glühbirne gleich verbunden und so getestet. Das war übrigens ohne Probleme möglich. Lampe rein, in die Einstellungen und verbinden fertig. Aber aufgrund des fehlenden Trainings und der stehenden Position hatte ich nur wildes Wechseln der Farben. Daher habe ich mir wirklich ca. 45 Minuten zeitgenommen und alle vier Trainingsphasen durchlaufen.

smartes Biofeedback – über Philips Hue

Nun kommen wir zu der Funktion, die ich besonders interessant finde. Das Biofeedback über Phillips Hue. Zur Einrichtung müsst ihr folgende Schritte durchlaufen.

Drückt auf das Zahnrad (1)

eSense-Skin-Response-Philips-Hue-1

Geht zum Punkt Smarte Glühbirnen Feedback aktiviert (1) das Feedback und wählt die Lampenart (2)

eSense-Skin-Response-Philips-Hue-2a

Wählt nun Hue (1) und bestätigt (2).

eSense-Skin-Response-Philips-Hue-3

 

Wählt als erstes den Reiter „Finde Hue Bridge“ (1). Fügt eine Bridge hinzu (2) und verbindet (3). Ihr müsst wie üblich ein Mal den Knopf auf der Bridget bestätigen.

eSense-Skin-Response-Philips-Hue-5x

Im Anschluss geht ihr in den Bereich Hue Lampen (1). Wählt die gewünschte Lampe (2) aus und bestätigt (3).

eSense-Skin-Response-Philips-Hue-6a

 

Im Anschluss könnt ihr sehen, wie sich die Farbe der Lampe in Abhängigkeit vom Hautleitwert ändert.

Ich war natürlich nun ganz heiß drauf zu sehen was openHAB 2 im Log anzeigt. Daher den Log Viewer geöffnet und die Hand hin und her bewegt. Die Farbe änderte sich, aber im Log konnte ich nur drei Veränderung sehen. Zum einen das Einschalten der Lampe beim Start der Messung. Danach aber bis zum Stoppen der Messung nichts mehr. Erst nach dem Stoppen habe ich das Ausschalten und eine Veränderung der Farbtemperatur sehen können.

So ist leider meine Seifenblase weitere Smart Home Geräte anzusteuern zerplatzt. Vielleicht lässt sich hier noch nachbessern, dass die Änderungen wie bei der Hue App auch tatsächlich über die eSense App weitergegeben werden.

smartes Biofeedback – Licht und Schatten

Was fand ich gut und was fand ich persönlich nicht so gut?

Licht – Was war gut?

  1. Das Gerät macht auf mich einen soliden Eindruck.
  2. Die Messungen schätze ich als valide ein
  3. Die App bietet alle nötigen Informationen für den Einstieg (textuell)
  4. Der Start in das Thema Biofeedback ist zu einem angemessenen Preis möglich

Schatten – Was sollte verbessert werden?

  1. Die App sollte überarbeitet werden. Diese funktioniert zwar zuverlässig, ist aber für meine Ansprüche etwas träge.
  2. Es sollte mit weniger Text dafür mehr mit Video gearbeitet werden.
  3. Ich finde die App zu Groß. Dies könnte an den lokalen Videos liegen. Eventuell lassen sich diese Video auslagern oder weiter komprimieren
  4. Für mich als Smart Home Enthusiast sollte der gesetzte Farbwert weitergegeben werden, so dass die Werte auch über andere System weiterverwendet werden können.

smartes Biofeedback – Fazit

Ich muss sagen für mich persönlich ist das Gerät sehr interessant. Das Gerät und die Messung haben mich überzeugt, da ich auch bewusst Veränderungen an den Positionen und der Feuchte auf meinen Fingern vorgenommen habe. Man merkt, hier liegt ganz klar die Stärke von Mindfield. Wer einen relativ günstigen Einstieg in das Thema sucht und aktuell über die genannten Verbesserungen hinweg sehen kann, dem kann ich das Gerät durchaus empfehlen. Ich hoffe natürlich, dass bald die Werte auch weitergegeben werden, so dass sich weitere Integrationen ermöglichen lassen.

Was haltet ihr von dem Thema? Wo seht ihr potential? Hinterlasst ein Kommentar, wenn ihr eine Meinung habt.

Werbung

2 Comments
  1. Die Auswahl an Handys mir 3,5 Zoll Buche dürfte überschaubar klein sein…
    Es ist eine 3,5 mm Buchse – nicht Zoll. 😉

    Hinterlasse einen Kommentar